Arbeitsnehmerähnlichkeit

 

In Berlin können VHS-Dozent*innen, die von der VHS wirtschaftlich abhängig sind, auf Antrag als arbeitnehmerähnlich anerkannt werden.

Unter den Status der Arbeitnehmerähnlichkeit fällt, wer durchschnittlich mindestens 13 UE pro Woche an der VHS unterrichtet oder mehr als die Hälfte seines Einkommens bei der VHS verdient. Wer als arbeitnehmerähnlich anerkannt ist,

  • erhält Zuschläge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung
  • bekommt Urlaubsentgelt (Mindesturlaub) nach dem Bundesurlaubsgesetz
  • hat ein Anrecht auf Ausfallzahlung im Krankheitsfall.

Das betrifft etwa 750 (von 4000) Berliner VHS-Kursleiterinnen. Diese Lehrkräfte geben ca. 70 Prozent des Unterrichts an den Berliner VHSen.

Antrag auf Zuschläge zum Honorar

Antrag auf Zuschläge zum Honorar – Ergänzungsbogen