Berliner VHS-Dozent*innen-Vertretung

Berlin, 09.06.2016 VHS Dozenten und Dozentinnen demonstrieren vor dem Tagungsort des Deutschen Volkshochschultages (BCC am Alexanderplatz) für eine angemessene Bezahlung und soziale Absicherung. Die Protestaktion wurde von ver.di und GEW organisiert. C o p y r i g h t : C h r i s t i a n v. P o l e n t z / t r a n s i t f o t o . d e T o r s t r a s s e 1 7 7 , 1 0 1 1 5 B e r l i n T e l : 0 3 0 - 6 9 0 4 1 9 7 0 , F a x : 0 3 0 - 6 9 0 4 1 9 7 2 F u n k - T e l : 0 1 7 1 -8 3 4 8 9 3 9 V e r ö f f e n t l i c h u n g n u r g e g e n H o n o r a r ( + 7 % M W S T ) z u d e n a k t u e l l e n K o n d i t i o n e n d e r M F M e r l a u b t. B i t t e s c h i c k e n S i e u n s e i n B e l e g e x e m p l a r z

Dozent*innen bei der Aktion „Der Spuk ist noch nicht vorbei“ am 2. November 2016 in Berlin

Die Berliner VHS-Doz-Vertretung ist eine selbstorganisierte Institution, die ehrenamtlich arbeitet. Obwohl sie keinen offiziellen Status hat, wird sie de Facto als Gesprächspartnerin von VHS-Direktor/innen, Bildungsverwaltung und Politikern akzeptiert. Die Vertretung wird jedes Jahr auf einer Vollversammlung gewählt.

Wir setzen uns für eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der sozialen Sicherheit von VHS-Lehrkräften ein und streben einen Tarifvertrag für die arbeitnehmerähnlichen VHS-Dozent*innen. Zudem fordern wir deutlich höhere Honorare für alle Berliner VHS-Dozentin*innen.

Bild: Christian v. Polentz/transitfoto.de